Unterwegs im Ku-ring-gai Chase NP

Meistens führen uns unsere Sonntagsausflüge in den Süden, doch die letzten zwei Wochenenden haben wir im Ku-ring-gai Chase National Park im Norden Sydneys verbracht. Hier gibt es wunderschöne Walking Tracks durch Eukalyptus- und Palmenwälder, mit Ausblicken auf das Meer und kleinen, abgeschiedenen Stränden.

Letzten Sonntag haben wir die Gegend um den West Head und Resolute Beach erkundet: Vom West Head Lookout, von dem man hinüberschauen kann auf die Halbinsel von Palm Beach, führen Holzstufen hinunter zum Meer. Dank der tagelangen Regenfälle, die nun hoffentlich hinter uns liegen, blühen hunderte Bäume und Sträucher in den kräftigsten Violett- und Pinktönen. Bäche fließen durch den Eukalyptuswald, und wir überraschen sogar einen Lyre Bird, den Wappenvogel der Nationalparks von New South Wales, der verschiedenste Geräusche höchst überzeugend nachahmen kann (unter anderem Motorsägen und Kameraauslöser).
Am Resolute Beach genießen wir die warmen Sonnenstrahlen und bewundern spektakuläre Steinformationen. Dann geht’s wieder bergauf, an Farnen und blutenden Eukalyptusbäumen entlang, wir beobachten bunte Vögel, die in einer Wasserlake baden und fotografieren verschiedenste Blüten. Was für ein Start in die diesjährige Wandersaison (der uns beiden einen ziemlichen Unterschenkel-Muskelkater beschert).

Und weil’s so schön war, beschließen wir auch heute wieder in den Norden zu fahren. Am Tag vor offiziellem Frühlingsbeginn scheint die Sonne von einem beinahe wolkenlosen Himmel. Auf dem Flint and Steel Track wandern wir an Palmen entlang, finden ein iPhone, das wir seinem erleichterten Besitzer an einem kleinen versteckten Strand wieder übergeben, und klauben mehr (Ingrid) oder weniger (Stefan) hysterisch Blutegel aus unseren Socken. Und auch heute wieder: Blüten über Blüten über Blüten – Fotos von diesen wunderschönen Frühlingsboten gibt’s in ein paar Tagen, wenn wir den Pflanzen einen eigenen Blogeintrag widmen werden!

Inzwischen einen schönen restlichen Sonntag, und einen guten Start in die neue Woche!

Vom West Head Lookout bieten sich hervorragende Ausblicke auf Palm Springs.
Vom West Head Lookout bieten sich hervorragende Ausblicke auf Palm Beach.
Steil führt der Weg hinunter zum versteckten Resolute Beach und türkisblauem Meer...
Steil führt der Weg hinunter zum versteckten Resolute Beach und türkisblauem Meer…
Wenn nach endlosen Regentagen endlich die Frühlingssonne vom Himmel lacht, muss man das ausnutzen.
Wenn nach endlosen Regentagen endlich die Frühlingssonne vom Himmel lacht, muss man das ausnutzen.
Die sonder-wunderbar geformten Felsen laden zum Verweilen ein.
Die sonder-wunderbar geformten Felsen laden zum Verweilen ein.
Auf dem Weg nach oben kommen wir an blutenden Eukalyptusbäumen vorbei... fast wie menschliches Blut fühlt sich die Flüssigkeit an.
Auf dem Weg nach oben kommen wir an blutenden Eukalyptusbäumen vorbei… fast wie menschliches Blut fühlt sich die Flüssigkeit an.
Und überall blüht es, rot, gelb, violett, pink. Was für eine Farbenpracht!
Und überall blüht es, rot, gelb, violett, pink. Was für eine Farbenpracht!
Der Flint and Steel Track startet sanft los...
Der Flint and Steel Track startet sanft los…
...unter Felsen und Eukalyptusriesen entlang geht es dann schließlich...
…unter Felsen und Eukalyptusriesen entlang geht es dann schließlich…
...into the wild! Nichts mehr mit ausgetretenen Wegen, stattdessen enge zugewachsene Pfade, die durch Blutegel-Pfützen führen... Igitt.
…into the wild! Nichts mehr mit ausgetretenen Wegen, stattdessen enge zugewachsene Pfade, die durch Blutegel-Pfützen führen… Igitt.
Und als kleine Vorschau auf unseren nächsten Blogeintrag, der ganz im Zeichen der Blumen und Blüten stehen wird: ein kleiner Frühlingsbote am Wegesrand!
Und als kleine Vorschau auf unseren nächsten Blogeintrag, der ganz im Zeichen der Blumen und Blüten stehen wird: ein kleiner Frühlingsbote am Wegesrand!

Unentdeckte Pfade – im Royal National Park

Unser Lieblings-Nationalpark liegt glücklicherweise direkt vor der Haustür. Beinahe jedenfalls, vor allem in australischen Distanzen gemessen (Oh, I was born just around the corner! It’s a seven hours drive from Syndey…). Wir brauchen eine knappe Stunde bis in’s Herz des Royal National Parks, und haben alle unsere bisherigen Gäste, als auch euch, liebe Leserinnen und Leser dieses Blogs, bereits dorthin entführt. Die Lagune von Wattamolla eignet sich bestens zum Entspannen, die Wanderung zum Marley Beach kennt ihr auch schon. Die Ausblicke, die weißen oder rot-gelb-orange gefärbten Steinformationen, die zahlreichen Honeyeater entlocken uns regelmäßig ein zufriedenes Seufzen. Und die frechen Gelbhauben-Kakadus in Audley zählen wir zu unseren engsten australischen Freunden.

Zeit also, heute mal einen neuen Abschnitt des Parks zu entdecken. Von der Curra Moors Parking Area nördlich von Garie Beach marschieren wir vier Stunden lang durch Wald, durch Busch, die Klippen entlang. Am Eagles Rock legen wir eine Rast ein und können uns gar nicht sattsehen an dem Felsvorsprungen, der wie ein Adlerskopf geformt ist, am türkisblauen Wasser, in dem wir einen Rochen entdecken. Stefan stolpert bei seinen Streifzügen durch die umliegenden Büsche über eine dicke fette Black Snake (nein, es ist noch nicht zu kalt für Schlangen, obwohl der Herbst bereits da ist!) und Ingrid fängt sich einen leichten Herbstsonnenbrand ein („Nein, ich hab keine Sonnencreme eingepackt. Die Sonne ist jetzt eh nicht mehr stark genug für einen Sonnenbrand…“). Auf dem Rückweg zum Auto schrecken wir ein kleines, beinahe schwarzes Känguruh auf und schauen hinunter auf Garie Beach. Was für ein spektakuläres Panorama und eine einmalige Gelegenheit, die Surfer von oben zu beobachten und genau zu sehen, wie sich die Wellen aufbauen und Richtung Strand wälzen. Und morgen geht’s dann wieder mal Richtung Blue Mountains – allerdings zum ersten Mal mit Übernachtung im malerischen Städtchen Leura! Osternferien in Australien… und noch sechs Tage vor uns!

Unsere Wanderung starten wir am Curra Moors Parkplatz, die ersten paar hundert Meter gehts durch den Wald. Es ist immer noch faszinierend, wenn aus dem Unterholz einfach zwei große kaktusartige Farne sprießen (Input zum tatsächlichen Namen dieser Gewächse ist immer willkommen!).
Unsere Wanderung starten wir am Curra Moors Parkplatz, die ersten paar hundert Meter gehts durch den Wald. Es ist immer noch faszinierend, wenn aus dem Unterholz einfach zwei große kaktusartige Farne sprießen (Input zum tatsächlichen Namen dieser Gewächse ist immer willkommen!).
Doch was da am Boden wächst, ist noch viel interessanter - wir befürchten fast diese wunderbare Pflanze frisst Fleisch!
Doch was da am Boden wächst, ist noch viel interessanter – wir befürchten fast diese wunderschöne blutrote Pflanze frisst Fleisch!
Ein fast hochsommerlicher Tag - obwohl Ostermontag ist, und damit offiziell Herbst. Die Sonne weiß davon nichts, und verbrennt genüsslich unsere nicht eingecremte Haut!
Ein fast hochsommerlicher Tag – obwohl Ostermontag ist, und damit offiziell Herbst. Die Sonne weiß davon nichts, und verbrennt genüsslich unsere nicht eingecremte Haut!
Den Honeyeatern scheint's zu gefallen - von allen Buschspitzen und Bäumen pfeifen sie, Hauptsache sie sitzen auf der höchsten Erhebung!
Den Honeyeatern scheint’s zu gefallen – von allen Buschspitzen und Bäumen pfeifen sie, Hauptsache sie sitzen auf der höchsten Erhebung!
Die Halbzeit der Wanderung wird markiert vom Eagle Rock, einer Felsformation, die ausschaut wie ein Adlerskopf. Man beachte das winzige schwarze Männchen darauf - Stefan hat sich einen Weg gebahnt durch Sträucher, über Felsentürme und an schwarzen Schlangen vorbei!
Die Halbzeit der Wanderung wird markiert vom Eagle Rock, einer Felsformation die ausschaut wie ein Adlerskopf. Man beachte das winzige schwarze Männchen darauf – Stefan hat sich einen Weg gebahnt durch Sträucher, über Felsentürme und an schwarzen Schlangen vorbei!
Auf dem Rückweg machen wir einen Abstecher zum Garie Beach Lookout - was für ein Meer, was für ein Strand, was für ein Ausblick!
Auf dem Rückweg machen wir einen Abstecher zum Garie Beach Lookout – was für ein Meer, was für ein Strand, was für ein Ausblick!
Hier nochmal im Detail... Ein wunderschöner Ostermontag in unserem Lieblings-Nationalpark Down Under!
Hier nochmal im Detail… Ein wunderschöner Ostermontag in unserem Lieblings-Nationalpark Down Under!