Photography by fabelbild

Der Blick auf die Welt durch unseren Sucher – und damit natürlich der Blick auf wilde Landschaften, bunte Vögel, scheue Füchse, majestätische Berge, den Sonnenaufgang am Meer…

Ihr, liebe Leserinnen und Leser, kennt uns und unsere Interessen gut. Ihr wisst, dass wir unsere Freizeit am liebsten draußen verbringen, beim Wandern, Campen, Reisen. Immer mit dabei sind unsere Kameras (und in letzter Zeit unsere Drohne – der nächste Kurzfilm aus der Vogelperspektive folgt bald!), denn wie sagt man so schön?

A camera is the SAVE button for the mind’s eye.

Und was wir speichern, wollen wir auch teilen – die Welt hält so viele Wunder bereit, über die man einfach staunen muss!

Unsere Fotos findet ihr unter dem fantastischen fabelhaften Label FABELBILD –
folgt uns auf Instagram Instagram
und wir freuen uns sehr über euer LIKE auf Facebook!

Screen Shot 2014-10-21 at 3.38.34 AM

Und es wird Nacht…

In den allermeisten Nächten bietet sich Spaziergängern in Bondi folgendes Bild: Die Wellen brechen sich am Strand, der Himmel ist klar, die Sterne funkeln und die Flugzeuge, die sich im Landeanflug befinden, leuchten hell am Himmel. Die wenigen Wolken werden von den Lichtern der Stadt orange-rosa beleuchtet und die Möwenschar hat es sich am Strand bequem gemacht. Ansonsten ist es ruhig, lediglich die Hundebesitzer führen ihre Haustiere spazieren und einige Läufer, die während des Tages nicht dazu gekommen sind, trainieren auf der Strandpromenade.

Am 8. Oktober ist alles anders: Auf der Wiese beim Skatepark liegen Pärchen auf Picknickdecken, am Strand hat sich ein Sitzkreis von rund 40 Menschen gebildet. Unter den Bäumen, auf den Felsen, am Strand stehen Fotografen und starren in den Himmel, schwere Stative mit großen Kameras und noch größeren Objektiven vor sich aufgebaut. Denn diese Mondfinsternis soll eine besondere werden: Fast eine Stunde lang soll laut Astronomen der Mond blutrot am Himmel stehen. Nur schade, dass der Wettergott kein Einsehen hat, und schwere Wolken über den Himmel jagt, hinter denen der Mond sicher verborgen bleibt… Wir bauen unsere Ausrüstung bald ab, beschließen aber, auf dem Weg nach Hause einen kleinen Umweg am Meer entlang einzulegen.

Und dann hören wir, zunächst ganz leise in einiger Entfernung, dann immer lauter, rhythmisches Trommeln. Ist das die brasilianische Community, die gerne feiert und dabei lautstark singt und sich in Trance singt? Oder traut sich gar jemand, im Mark’s Park den Ghettoblaster laut aufzudrehen mitten in der Nacht? Weder noch: Beim Näherkommen sehen wir, dass hier eine ausgelassene Mondfinsternis-Feier stattfindet. Dutzende Trommler schlagen ausgelassen auf die unterschiedlichsten Schlaginstrumente ein, zwei Mädchen halten eine Lavalampe in die Höhe und bewegen ihre Körper im Takt, und die gutgelaunten Zuschauerinnen und Zuschauer feuern die Trommler mit hohen, gutturalen Lauten an.

Ob mit oder ohne Blutmond: Hier wird geklatscht, getrommelt, getanzt, mit Feuer jongliert.  Es ist eine weitere ausgelassene, magische Nacht in Bondi.

Es leuchten nur die Häuser, nicht aber der Mond... Irgendwo versteckt hinter den Wolken soll er blutrot scheinen, aber leider für uns nicht sichtbar.
Es leuchten nur die Häuser, nicht aber der Mond… Irgendwo versteckt hinter den Wolken soll er blutrot scheinen, aber leider für uns nicht sichtbar.
Doch hoch über'm Meer, auf der Aussichtsplattform beim Mark's Park haben sich einige "Mondbeschwörer" zusammengefunden.
Doch hoch über’m Meer, auf der Aussichtsplattform beim Mark’s Park haben sich einige „Mondbeschwörer“ zusammengefunden.
Und wenn's am Himmel nicht leuchtet, dann halt in der fröhlichen Runde.
Und wenn’s am Himmel nicht leuchtet, dann halt in der fröhlichen Runde.
Nur eine weitere magische Nacht voller Überraschungen. Bondi, wir lieben dich!
Nur eine weitere magische Nacht voller Überraschungen. Bondi, wir lieben dich!