How to be an Australian

in Englisch und Deutsch

I won’t make the mistake and talk about “the Australians” who apparently are obese (3 in 5 according to the statistics), wear Akubra hats they’d never take off, hunt crocodiles in muddy rivers, and have a herd of kangaroos in their backyard. I’d rather talk about the mysterious species of Sydneysiders. Since we’ve moved to Bondi Beach fourteen months ago, family and friends in Europe keep asking: How are they? What’s daily life like? What are the biggest differences, if there are any?

Well, it took me a while to wrap my head around those questions. When I read this girl’s hilarious summary on how to be an Austrian, I knew that it was time for me to do the same exercise but the other way around.

What do people from Bondi embrace, what is it that they really like, what do most of them have in common? Strangely enough, most things we’ve noticed are either diet or fitness related. If you’ve been to Sydney, or you’re a Sydney born and bred – do you agree with the below? And what are other weird or funny things you’ve noticed?

  1. Aussie English and small talk. Australian English is different. There are some things you should keep in mind if you’re up for a meaningful conversation with an Aussie. Besides their inner urge to shorten every single word where poss (yes – this is what my yoga teacher said a few classes ago: Bend your knees even more if poss!), they are masters of small talk. No matter if you’re at the beach, in a bar, in the supermarket, waiting for the bus: “How’re you going mate?” is the sentence to use. So, all our European friends, just imagine how surprised you would be… if the cashier in the supermarket looked at you and asked: “How are you today, darling?” Or the new colleague threw the question at you and was already long gone before you could even stumble: “Good, and you? “
  2. Green juice. And red. And yellow. Australians need their daily juice dose. In Austria there is apple, orange, red or blackcurrant juice. If you’re feeling adventurous you could still go for a tomato juice. In Sydney you can order so called Lean & Green Juices (imagine spinach, mint, celery, apple and cucumber), smoothies that help you stay toned (banana, blueberries, oats, coconut water, honey, whey protein, chia seeds and 25g of protein powder) or just juices (exotic combinations like watermelon, mint and strawberries). And of course you can have your daily juice with an extra boost – just add guarana, ginseng, goji berries or wheatgrass powder.
  3. IMG_2085

  4. Detox. There was this new word around just after Christmas. Detox. Everyone in the offices was doing it, suddenly there where Detox teabags in the drawer, and detox was going oh so well for most of the boys and girls. I felt so excluded, being the only one not knowing about the secret “Detox” that keeps you young and fit and – most importantly – slim (what I’ve noticed though is that everyone was drinking lots of water with cucumber slices in it). So, dear reader, let me grant you access to the inner circle: Detox helps to get rid of all those toxins in your body, the ones you’ve consumed with your delicious morning latte/chocolate brownie/strawberry cake/Christmas feast. Or as Wikipedia says it: “Scientists have described detoxification diets as a ‘waste of time and money’.”
  5. Low carb, no sugar, cleanses. It wouldn’t even have come to my mind to order coffee with skim milk in Europe. I took the croissant that you’d have every morning in Italy as granted. And of course I’d have bread with my big lunch salad! Well, having breakfast/lunch/dinner is more like a science when you’re living in Bondi… Everyone seems to be on a different diet, most popular at the moment are the low (or no) carb diet, the “I quit sugar” movement (“You definitely shouldn’t eat fruit, an apple is so high in sugar!”) and of course gluten free. And there are in fact people who’d have just a piece of red meat (protein!) and four asparagus for lunch – which no one in Austria/Italy could ever consider as a balanced and healthy diet. However, seems to be perfect fuel for… -> see 5
  6. Yummy Mummy. They are pushing a fancy trolley, do lunges and sit ups next to their sleeping babies and wear expensive Lululemon fitness outfits: Young, wealthy and very attractive mothers, or in other words – yummy mummies. They are not only very beautiful (due to botox, personal trainers, stylists and a daily kilojoule intake of 2800 – ok, I know I am a bit bitchy…) but also the reason for normal women’s insecurities.
  7. Tattoos. The aforementioned yummy mummies, hipsters with beards, 17 or 40 or 60 year olds: Everyone in Bondi has a tattoo. It has never been so easy for me to be a revolutionist – When we’re at the beach our bodies scream: There! Is! No! Color! On! This! Skin!
  8. Coffee to go. Sydneysiders love their coffee! Getting a take away coffee is no early morning habit that helps you to get over these first hours of the new day. Getting your coffee is a love story every Australian enjoys to the fullest. There is a training center in Sydney that offers two levels of Barista Training (Level 2 is called Barista Coffee Art). We’re convinced that the barista in our little local bakery is the king of all baristas: You can have your coffee the exact way you like it, with soy milk, bonsoy, double shot, skinny… but for sure yummy!
  9. IMG_0752

  10. “Great, you have a reservation! Your table will be ready in 15 to 20 minutes, if you’d like to have a drink at the bar in the meantime?” Can anyone imagine having a reservation for a table and being seated only 15 minutes after you’ve arrived to the restaurant? Sydneysiders certainly can. In fact, they seem to enjoy lining up in front of take away counters, ice cream shops and bars. The longer the line, the hipper the place, right? Well, this is something we’ll never get used to (and therefore the reason we didn’t even try Messina Gelato even once so far. Seriously, queuing up 25 minutes for a scoop of icecream?!)
  11. IMG_0190

  12. Dresscodes, day and night. If leggings were acceptable trousers they’d be called trousers. That was my opinion about a year ago, and I couldn’t get over all the girls in leggings, walking home from the office, sitting in a caffee, shopping for boots in the mall. But there are some things you can get used to – and leggings are one of them (today I went for a walk, proudly wearing my steel-gray leggings and trainers). In fact there is nothing more comfortable than your yoga clothes, and thanks to personal trainers and myriads of yoga studios most of the ladies in Bondi can certainly show off their bums… At dusk this easygoing and very sporty dress code suddenly changes though. The higher the heels, the shorter the dress, the better. One of my European friends once went out with a girl from Sydney who seriously asked her: Do you think my dress could be mistaken for lingerie?
  13. Frenchies, the hottest dogs alive. Dear Sydneysiders, I know you are going nuts over compact, stocky little dogs. I don’t want to ruin your love for these animals with the hanging lips and the bat ears, but: A Frenchie is not cute. Full stop.
  14. Australians love to sit in their car. There’s no need to go outside if you can enjoy the best views from your car, right? That might be the reason why Australians are driving to the best spots in their city, and then just sit there in the car, read a newspaper, have a little nap, or even – just enjoy the views. This habit is rather irritating, especially when you’re walking along the car park and there is a person (or even a couple) sitting in every other car, watching you…
  15. Choc-top is part of a real cinema experience. What would you consider as the typical and ideal cinema snack? For us it’s clearly salty popcorn… In Australia though, it is a chocolate-dipped ice-cream that is traditionally eaten at the cinema. We didn’t try it so far – but it’s on our bucket list, and who knows? We might be converted…
  16. Going once, going twice, going three times, sold! You will come across Auction signs outside of Australian houses – this doesn’t mean that the bank auctions the property. An auction is the common way to sell a house or flat in Australia, and that means that the property is often sold for 10, 20 or 30% over reserve… Exciting for the buyer and especially for the owner!
  17. Saturday is kid’s day. Wherever you go on a Saturday – There will be an athletic ground full of kids! Saturday is sports day, and all good parents attend their kid’s rugby, cricket, soccer, baseball game.
  18. Australians think it is normal to move house. Every year. Or even twice a year. Australians love to move. Although they certainly will complain about the weekend they spend packing and unpacking things, they love to move. Funnily enough they move only a couple of houses down the street, or just around the corner. A real Bondi bloke or Surry Hills chick would not even consider moving to another suburb. But moving within your little world is apparently a lot of fun, and additionally you finally get the chance to – see 16.
  19. Deposit your old furniture on the street. You could easily live on Sydney’s streets. There are chairs, still working TVs including remote control, brand new barbeques, tables, mattresses, cutlery, kid’s toys, surfboards, … Sooner or later the stuff gets collected by the council, and in the meantime – the street is a huge garbage bin.
  20. IMG_1460

___________________________________

Und hier nochmal auf Deutsch, für alle die Australien (besser) verstehen wollen, aber ohne dafür ihre Englischkenntnisse strapazieren zu müssen.

Seit wir vor über einem Jahr nach Down Under übersiedelt sind, werden wir immer wieder gefragt: Und wie sind sie denn so, die Australier? Nun, das ist eine schwierige Frage, vor allem weil es den Australier/die Australierin so gar nicht gibt. Und obwohl das Klischee durchaus seinen Reiz hat: Nein, nicht alle Menschen laufen hier mit einem Akubra-Hut inklusive Schmuckband aus Schlangenhaut durch die Gegend. Es kämpfen auch nicht alle mit Krokodilen, und ganz bestimmt hat der/die durchschnittliche Australier/in keine Känguruh-Herde im Garten (erstaunlich viele AustralierInnen haben noch nie ein Känguruh gesehen!).

Doch die Frage hat uns natürlich beschäftigt: Wie sind sie denn so, die Australier? Wie schaut der Alltag hier aus? Welche Eigenheiten und Klischees, welche Angewohnheiten unterscheiden die Aussies von den Europäern?

Heute geben wir ein paar Einblicke in die wunderbare Welt und das mysteriöse Wesen des Sydneysiders (vor allem beziehen wir uns im Folgenden auf unsere Nachbarschaft – und das Leben in Bondi ist durchaus speziell!). Wer von euch, liebe LeserInnen, war denn schon mal in Sydney? Stimmt ihr den Punkten unten zu? Und haben wir was vergessen?

  1. Aussie Englisch und Small Talk. Selbst wenn man ganz gut englisch spricht, ist die erste Konversation mit einem richtigen Australier erst mal ein Schock. Kaum ein Wort wird so ausgesprochen, wie es laut Englisch-Unterricht eigentlich klingen sollte. Am schwierigsten ist es, aus den vielen Abkürzungen Wörter zu generieren, die Sinn machen. Australisch klingt ungefähr so: “Gday Ma’ hey’reyegoing. What subs?” (Good day, mate. How are you going? In what suburb do you live?) Die Antwort könnte dann zum Beispiel sein: “Darls.” (Darlinghurst).Und weil die Australier wegen all dieser Abkürzungen so schnell sprechen, sprechen sie eben auch immer und mit jedem. Es ist schon gewöhungsbedürftig, wenn die Kassiererin im Supermarkt und der Kellner in der Bar einem fröhlich entgegenschmettern: “Wie geht’s dir denn heute, Darling?” Die Antwort dann aber gar nicht abwarten…
  2. Grüner Saft. Und roter, und gelber. Natürlich frischgepresst. In Österreich kann man wählen zwischen Apfel-, Orangen- oder Johannisbeersaft. Oder, wenn man sich in einem wirklich noblen Etablissment befindet, auch Tomaten- und Magnosaft. In Sydney gibt’s in wirklich jeder Bar frischgepresste Säfte. Besonders beliebt: Der so genannte Green Juice mit Spinat, Minze, Sellerie, Apfel und Gurke. Außerdem im Angebot sind Smoothies für das Aufpäppeln des Körpers nach dem Training (Banane, Blaubeeren, Haferflocken, Kokosnusswasser, Honig und Weizengras) oder exotische Saftvariationen mit Minze und Wassermelone.
  3. Detox. Das Wort, das in aller Munde war kurz nach Neujahr: Detox. Während ich noch überlegt habe, was das sein soll, wurden alle anderen schnell fitter, gesünder, leichter (sowohl körperliche als auch geistige Leichtigkeit, wohlgemerkt!) – wenigstens nach eigenen Aussagen. Im Wesentlichen handelt sich um eine Entgiftungskur, bei der man eigentlich gar nichts zu sich nimmt, außer viel Wasser mit Gurkenscheiben. Wissenschaftler allerdings beschreiben solche Kuren als “rausgeschmissene Zeit und Geld.”
  4. Kohlenhydratfrei, Kein Zucker, Entschlackung. Ein köstliches Marmeladecroissant und ein Lattemacchiato: In meiner Jugend war das für mich das perfekte Frühstück. Ein nicht so schöner Nebeneffekt des Lebens in Bondi ist es allerdings, dass die Bäckerei um’s Eck plötzlich zur Werkstatt des Teufels wird. Ist hier doch alles nur Zucker, Kohlenhydrate und – o Gott – Vollmilch! Ganz egal mit wem man spricht, jeder Bondianer scheint auf einer Art Dauerdiät zu leben. Keine Kohlenhydrate, kein Zucker (“Was? Du isst einen Apfel und eine Banane? Weißt du eigentlich wieviel Zucker Früchte haben? Ich habe alle Früchte komplett aus meinem Speiseplan gestrichen!”), dafür ein “proteinreiches” Mittagessen das aus rotem Fleisch und Spargeln besteht – und sonst nix. Was man in Österreich oder Italien keineswegs als ausgewogene Ernährung bezeichen würde, ist aber anscheinend der perfekte Treibstoff für -> 5
  5. Yummy Mummy. Junge, reiche Mütter Ende 20, Anfang 30, die allesamt als Topmodels arbeiten könnten (wenn sie nicht damit beschäftigt wären, den ganzen Tag lang im schicken, sündhaft teuren Trainingsoutfit ihren Nachwuchs durch die Welt zu schieben, in Kinderwagen-Panzern, die ohne weiteres geeignet für’s Outback wären). Die Yummy Mummies treffen sich morgens zum Sonnenaufgang am Strand mit ihrem Personal Trainer, sind beim Boxen perfekt geschminkt und der Grund für die kleineren und größeren Risse im Selbstbewusstsein von normalen Frauen.
  6. Tattoos. Die oben genannte Yummy Mummy, ein alternder Surfer oder der Bondi Hipster, der einfach anders sein will: Sie alle haben ein Tattoo. Am Bondi Beach wimmelt es nur so von eingefärbten Körpern. Da sind wir beinahe schon modische Revoluzzer, wenn unsere Haut im Sommer zu schreien scheint: Keine! Farbe! Auf! Dieser! Haut!
  7. Coffee to Go: In Österreich gibt’s die Kaffeehauskultur, in Italien den schnellen Café Espresso an der Bar. In Australien ist Coffee to Go (also Kaffee in Pappbechern, den man auf dem Weg zur Arbeit, am Strand, im Auto trinkt) der einzig wahre Genuss. Und es gibt hier wirklich guten Kaffee! Immerhin gehört Sydney unseres Wissens nach zu den wenigen Städten, in denen es sogar eine Barista-Ausbildung gibt, bei der die Geheimnisse der Kaffeezubereitung gelehrt werden. Der beste aller Baristas arbeitet übrigens bei uns um’s Eck: Nirgendwo schmeckt der Cappuccino mit Soy-Milch, der Lattemacchiato mit Magermilch oder der kurze Schwarze so gut wie in der Tin Pin Bakery!
  8. Zu Tisch, bitte! …allerdings erst in 20 Minuten… Wer in Sydney hungrig in’s Restaurant geht, hat schon verloren. Die bessere Taktik: Um einen Tisch fragen, sobald man das Gefühl hat, man könnte bald hungrig sein/werden. Denn selbst mit einer Reservierung wartet man in angesagten Lokalen gut und gerne 20 Minuten auf seinen Tisch. Wer nicht reserviert hat, nimmt sich am besten einen Campingstuhl und ein Buch mit. “The Grounds” heißt das Restaurant direkt neben dem Red Bull Office, und hier wartet man sogar auf einen Salat zum Mitnehmen in Stoßzeiten 35 Minuten (die Wartezeit vor der Kasse nicht mit eingerechnet!). Das seltsame daran ist, dass sich die Sydneysider an dieser Wartekultur keineswegs stören – je länger die Schlange vor der Tür, desto beliebter das Lokal! Absolute Nummer 1: Gelato Messina, dort gibt’s angeblich (wir haben es noch nicht versucht, können dieses Urteil daher nicht bestätigen) das beste Eis der Stadt. An Sommerabenden wartet man für eine Kugel Eis über eine Stunde…
  9. Dresscode, bei Tag und bei Nacht. Ob im Kino, in der Bar, am Strand, im Shopping Center: Sport-Leggings sind die absolute Lieblingskleidung aller weiblichen Bondianer. Vor einem Jahr noch war es für mich unvorstellbar, in Sportkleidung zum Einkaufen zu gehen – wären Leggings Hosen, würden sie Hosen heißen! Doch nach und nach assimiliert man sich dann eben doch, jetzt kann ich bestätigen: Es gibt wahrlich kaum bequemere Kleidung als Leggings (ich trag sie allerdings trotzdem nur zum Sport). Um fair zu sein, die Yummy Mummies können es sich durchaus leisten, ihre gestählten Hintern und schlanken Oberschenkel in diesen knackengen Hosen spazieren zu tragen… Mit Einbruch der Dämmerung allerdings ist Schluss mit dem sportlichen Dresscode. Je höher die Absätze, je kürzer der Rock, desto besser. Worin das gipfeln kann, zeigt folgende Anekdote: Eine meiner Freundinnen wurde beim Fortgehen von einer Frau im Seidenkleidchen um Rat gefragt: “Du, ganz ehrlich, kann man mein Kleid mit einem Negligée verwechseln?”
  10. Frenchies, oder zu deutsch: Französische Bulldogge. Liebe Australier, wir wissen dass diese Hutze (eine Mischung aus Hund und Katze) die beliebteste Hunderasse in Sydney ist. Wir wissen, dass ihr einfach verrückt seid nach den hängenden Lippen, der plattgedrückten Nase, dem untersetzten Körper. Aber: Ein Frenchie ist nicht süß. Punkt.
  11. Australier lieben es, im Auto zu sitzen. Ja, wir auch, nämlich dann, wenn wir uns von A nach B bewegen. Wenn wir unser Ziel allerdings erreicht haben, dann steigen wir aus, strecken Arme und Beine und erkunden die Umgebung. Nicht so die Australier. Warum soll man denn auch aussteigen, wenn der Blick aus der Windschutzscheibe genauso spektakulär ist? Und so kommt es, dass Dutzende Blicke uns verfolgen, wenn wir einen Parkplatz entlang spazieren. Denn AustralierInnen lieben es, im Auto sitzen zu bleiben, zu lesen, zu reden, zu rauchen, zu schlafen. Und den Ausblick zu genießen.
  12. Choc-Tops – wer braucht schon Popcorn? Unser erster Kinobesuch in Australien: Wir mümmeln Popcorn, alle andere essen… Ja was denn eigentlich? Eine Eiswaffel mit einer Kugel Eis, umhüllt von dunkler Schokolade? Genau, es handelt sich dabei um Choc-Top, den traditionellen australischen Kino-Snack, bei dem die Kugel Eis allerdings eher an eine Mischung aus Zuckerwatte und Sahnecreme erinnert…
  13. Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten… Nein, nicht alle Wohnungen/Häuser in Sydney werden von der Bank gepfändet, weil die BesitzerInnen pleite sind. Die Versteigerung von Wohnungen ist der normale Verkaufs-Vorgang hier. Es gibt keinen Fixpreis, vielmehr legt der Eigentümer einen Nennpreis fest – und weil der Wohnungsmarkt in Sydney völlig überteuert ist, werden Immobilien meistens um 10-20% über dem Nennpreis verkauft. Spannend, spannend für alle Beteiligten – besonders natürlich für den Verkäufer!
  14. Samstag ist Sporttag. Der Samstag gehört ganz den Kindern und ihren sportlichen Aktivitäten. Die Rugby-, Fußball-, Cricket- und Footballfelder sind ganztägig im Einsatz, und an den Seitenlinien reihen sich die Campingstühle. So wird jedes Schulsportereignis zum Ausflug für die ganze Familie.
  15. Ach, wie schön kann denn ein Umzug sein! Lieferwagen leihen, Umzugskisten ein- und auspacken, Fenster putzen, Verträge für Strom, Gas und Internet abschließen. Australier ziehen um, so oft es geht. Allerdings selten in einen anderen Stadtteil – ein echter Bondianer würde nie wegziehen vom “größten Spielplatz Australiens”. Aber wenn’s langweilig wird, dann hilft anscheinend auch ein Tapetenwechsel in der gleichen Straße. Und so passiert’s gar nicht selten, dass man Menschen Möbel einen Stiegenaufgang runter- und den nächsten rauftragen sieht. Vorausgesetzt sie machen nicht -> Punkt 16.
  16. Ein Wohnzimmer am Straßenrand. Funktionierende Fernsehgeräte inklusive Fernbedienung, neue Tische, Polsterstühle, Sofas, Bodyboards, Griller, Töpfe. Was man nicht mehr braucht bzw. durch ein neueres Gerät ersetzt, stellt man hier in Australien einfach an den Straßenrand (das Konzept unterscheidet sich sehr von unseren Sperrmüllsammlungen – hier stehen Matratzen teilweise einen Monat lang auf dem Gehsteig). Irgendwann kommen dann Gemeindeangestellte vorbei, und nehmen den ganzen hochwertigen Plunder mit. Bis es soweit ist, kann man nachts auf dem Heimweg vom Pub einfach mal schnell auf der Couch am Straßenrand den Rausch ausschlafen. Oder fernsehen (vorausgesetzt man findet eine Steckdose).

Die News des Tages

Gemütlich spazieren wir vom Strand nach Hause, am Skate-Park vorbei, hinauf Richtung Trattoria. Dort biegen wir in unsere Straße ein, überqueren diese – und werden Zeuge, wie ein Schrank von einem Mann keine 30 Meter von uns entfernt auf einen bärtigen, barfußen Obdachlosen in Trainerhosen losgeht.

Der Kastenmann schlägt dem Bärtigen mit voller Wucht ins Gesicht, dieser umklammert den Hals seines Gegners, die beiden taumeln gegen die Hausmauer und krachen schließlich auf den Boden. Während wir noch völlig überfordert überlegen, wie wir am besten eingreifen können, mischen sich auch schon drei weitere Männer ein. Zwei versuchen, die zwei Streithähne voneinander zu trennen, der Dritte (in Anzug und Kravatte) schreit die Strasse entlang: „Fuck off!“ (Verpiss dich!) Erst da bemerken wir den Mann mit dem riesigen Objektiv, der rund 80 Meter entfernt steht und mit einem glücklichen Lächeln im Gesicht wild drauf los knipst.

Plötzlich macht die Situation Sinn: Der Kastenmann – ein berühmter Rugbyspieler? Der Anzugträger – sein Bodyguard? Der Obdachlose – ein Autogrammjäger, Stalker oder enttäuschter Fan der Gegenmannschaft? Als die zwei Schläger endlich auseinandergezerrt werden können, verschwindet der uns unbekannte (wir können uns für das Spiel noch immer nicht erwärmen) Rugbyspieler alias Kastenmann im Haus, das keine 400 Meter entfernt von unserem steht.

Als ich heute ganz nichtsahnend „Fight in Bondi“ google um herauszufinden um welchen Rugbystar es sich handelt, tun sie sich auf – die Nachrichten des Tages: Die Streithähne sind James Packer und David Gyngell. Unbekannte Namen? Bei uns klingelt auch nichts… Aber je länger wir recherchieren, desto größer werden unsere Augen.

James Packer, Milliardär und zweitreichster Mann Australiens, Inhaber der Crown Casino Kette und mehrerer Medienunternehmen. Mutmaßlicher Lover von Miranda Kerr, dem australischen Victoria-Secret-Engel, die sich vor einigen Monaten von dem Vater ihres Kindes, Orlando Bloom getrennt hat. Eigentümer einer Multi-Million-Dollar Wohnung in Bondi Beach.

David Gyngell, CEO des erfolgreichen australischen TV Netzwerks Channel 9. Ehemaliger Inhaber einer Reihe von Surfshops. Bester Freund von James Packer (s. oben) und dessen Trauzeuge.

Und was war nun der Grund für den Fight? Das weiß keiner so genau, aber den Medien nach (vor allem die Konkurrenzsender von Channel 9 schlachten natürlich jedes noch so kleine Detail des Vorfalls aus – es handelt sich hierbei anscheinend um DIE news des Jahres, und im Büro herrscht helle Aufregung als ich wieder und wieder erzählen muss, dass wir live dabei waren) hat Gyngell rund 20 Minuten vor Packers Haus auf seinen engsten Freund seit Schulzeiten (und übrigens Taufpaten von Gyngells ältestem Sohn) gewartet. Dieser war kurz vorher mit seinem Privatjet am Sydney Airport gelandet und wurde vom Chaffeur nach Bondi kutschiert, wo er dann vor seiner Haustür auf Gyngell getroffen ist – im wahrsten Sinne des Wortes. Und hier kommen wir ins Spiel: Passanten, die zufällig Zeugen werden, wie zwei Mitglieder der australischen High Society aufeinander los gehen. Die immer eine Kamera dabeihaben (meist mit einem ziemlich großen Objektiv drauf), diese aber ganz bewusst daheim gelassen haben, um den Sonntagnachmittag zu genießen. Und denen ganz schlecht wird als sie lesen, dass der Paparazzo (der „zufällig“ anwesend war?!) seine Bilder für über 200.000 (ZWEIHUNDERTTAUSEND) Dollar an die News Corp Media Group verkauft hat…

So kann man ganz exklusive Fotos verkaufen - mit einem fetten News Corp Schriftzug. Und bekommt trotzdem 200.000 Dollar...
So kann man ganz exklusive Fotos verkaufen – mit einem fetten News Corp Schriftzug. Und bekommt trotzdem 200.000 Dollar… (Seite 1 Geschichte!!!)